FeG bedeutet Freie evangelische Gemeinde. Die FeG Ansbach ist ein Gemeindegründungsprojekt im Rahmen des Bundes Freier evangelischer Gemeinden KdöR.

Frei bedeutet… dass die Mitgliedschaft in der FeG Ansbach auf einer freien und persönlichen Entscheidung beruht. Keiner ist automatisch dabei. Wer Mitglied werden will, muss offen seinen Glauben an Jesus Christus bekennen und sein Leben nach ihm ausrichten.
Außerdem verstehen wir uns als eine “Freiwilligkeits-Kirche”, da wir durch freiwillige Spenden unsere Kosten decken und nicht von Kirchensteuern leben. In dieser Hinsicht ist uns die Trennung zwischen Kirche und Staat wichtig.

Evangelisch bedeutet… dass wir unser Leben und unsere Gemeinschaft auf das Evangelium bauen, also auf die „gute Nachricht“ davon, dass Gott in Jesus Christus Mensch wurde und uns in ihm der liebende Gott begegnet. Mit anderen evangelischen Kirchen sind wir Erben der reformatorischen Wiederentdeckung, dass der Glaube sich allein auf die Bibel und auf die Gnade Gottes in Jesus Christus zu gründen hat.

Gemeinde bedeutet… miteinander das Glaubensleben zu teilen. Menschen, die ihr Leben Jesus Christus anvertraut haben und ihm nachfolgen möchten, brauchen eine gute örtliche Gemeinschaft, wie ein Fisch das Wasser braucht. Wir möchten das Gemeindeleben so gestalten, dass sich möglichst viele Menschen wie zu Hause fühlen können. Wir verstehen uns als eine Gemeinschaft von Christen vor Ort und weltweit mit einem Auftrag an den Menschen unserer Zeit.

Was ist Bund FeG?

Nun, auf den Punkt gebracht, könnte man sagen: Gemeinsam sind wir stark und gemeinsam können wir unseren Glauben anderen besser weitergeben.
 Es gibt zurzeit rund 470 Freie evangelische Gemeinden in Deutschland. Sie haben sich 1874 zum “Bund Freier evangelischer Gemeinden” zusammen geschlossen und sind heute unterwegs unter dem Leitsatz:

„Bewegt von Gottes Liebe bauen wir Gemeinden!“

In der für alle Freien evangelischen Gemeinden verbindlichen Verfassung heißt es:
“Der Bund Freier evangelischer Gemeinden ist eine Lebens- und Dienstgemeinschaft selbstständiger Gemeinden.”
Es gibt große, glaubensstärkende Treffen auf Regional- und Bundesebene. Menschen kommen aus allen FeGs zusammen. Über den Bund arbeiten die selbstständigen FeGs auch zusammen, um Aufgaben wie etwa die Ausbildung von Pastoren, die Gründung neuer Gemeinden, diakonische Dienste im In- und Ausland, usw. zu bewältigen.
Freie evangelische Gemeinden wissen, dass sie nur ein Teil der weltweiten Gemeinde von Jesus Christus sind und arbeiten deshalb, wo es sinnvoll ist, mit anderen Gemeinden, Kirchen und christlichen Werken zusammen. Sie halten sich zur gemeinsamen Basis der Evangelischen Allianz Deutschland.