Jaaa, wir haben die 43.000€ zusammen bekommen und noch mehr!
Wahnsinn, das war ein echtes Wunder – kommt bei mir die Frage auf: gibt es unechte Wunder?

Die Bedingung war ja, Zusagen von Spenden über 43.000€ bis zur Gemeindeversammlung (GV) am 06.05. zusammen zu bekommen und für uns war es auch das Gebet an Gott, um sozusagen sicher zu gehen, dass er den JSB7 auch für uns als FeG will.
Wir hatten bis ca. 1 Woche vor der GV rund 35.000€ zusammen, was ja an sich schon irre genug ist. Aber es fehlten halt noch ein paar Tausender.
Ich weiß nicht mehr genau, aber so 2 Tage vor der GV hatten Matthias (mein Mann) und ich morgens in der Bibel gelesen und uns über den bevorstehenden Tag ausgetauscht. Ich äußerte meine Bedenken, dass Gott vielleicht doch nicht will, dass wir die Räume bekommen und wir uns das alles nur eingebildet hatten. Und so betete ich laut, so dass es Matthias auch hörte, dass wenn du, Gott es willst, dass wir in den JSB7 einziehen, du ein Zeichen schicken musst, bzw. das Geld zusammen kommt.

Und jetzt haltet euch fest: am gleichen Montag so gegen 11:00 Uhr rief ein Freund bei uns an, der nicht in die FeG Ansbach geht (wohnt weit weg), der aber das Geschehen rund um den JSB7 mitverfolgt und teilte uns mit, dass er eine größere Summe (mehrere tausend Euro) spendet, weil wir es in dieser Situation auf jeden Fall brauchen könnten.
Gebetserhörung und Bestätigung für mich und die ganze FeG.

Meine Schlussfolgerung: Wenn Gott einen Plan hat, lässt er sich nicht von solchen „Nebensächlichkeiten“ wie Finanzen abhalten.

Warum ich das so ausführlich schreibe (über Geld redet man doch nicht). Weil ich möchte, dass wir als Mitglieder/Mitarbeiter und Besucher der FeG Ansbach solche Wunder nicht vergessen und uns erinnern. Denn mit dem Vergessen sind wir schnell und mit dem Hadern auch. Also – DANKE GOTT FÜR DEIN WUNDER!

Guckt morgen mal rein, da gehts um die Entscheidung in der Gemeindeversammlung – Gänsehaut!